Gaesdonck

Der Tradition verpflichtet, die Gegenwart gestaltend, an der Zukunft orientiert

Seit mehr als 150 Jahren widmet sich die Gaesdonck als Gymnasium und Internat der Bildung und Erziehung junger Menschen. Aus den Wurzeln eines mittelalterlichen Klosters der Augustiner Chorherren entstand um die Klosterkirche herum eine moderne Einrichtung.

In der Trägerschaft des Bistums Münster ist die Gaesdonck heute am linken Niederrhein ein besonderer Platz zum Leben und Lernen. Jeder Jugendliche erfährt in seiner Einzigartigkeit unsere Aufmerksamkeit und Zuwendung. 

Einige Daten aus der Gaesdoncker Geschichte:

  • 1346 Ersterwähnung des Hofes Gaesdonck in der Pfarrei Hassum.
  • 1364 Zwei Geistliche aus Goch gründen ein Brüderhaus (Fraterhaus).
  • 1371 Das Fraterhaus erhält den Hof Gaesdonck in der Pfarrei Hassum geschenkt.
  • 1400 Der Orden der regulierten Chorherren vom hl. Augustinus in den Niederlanden findet großen Zuspruch. Die Gocher Oratorianer beschließen, ihr Haus in ein Kloster dieses marianisch geprägten Ordens aufgehen zu lassen. Ihr gesamter Besitz wird den Augustiner Chorherren übertragen.
  • 1802 Kloster Gaesdonck wird enteignet.
  • 1828 Nach der Enteignung wird das Kloster von den Augustiner Chorherren zurückgekauft und dem Bistum Münster vermacht.
  • 1849 Im ehemaligen Kloster Gaesdonck wird das Bischöfliche Collegium Augustinianum mit 24 Tertianern eröffnet.

 

Im Kreuzgang des ehemaligen Klostergebäudes fällt eine große Zahl von Kacheln ins Auge. Auch sie zeigen die Tradition, in der die heutigen Schülerinnen und Schüler stehen, denn jeder Abiturient erhält eine solche Namenskachel. In der langen Liste der Abiturienten fallen eine Menge bekannte Namen auf, die weit über den Niederrhein hinaus gewirkt haben. Auch die Kachel des  Heiligen Arnold Janssen ist dort zu finden, der an der Gaesdonck die Abiturprüfung ablegte und als Gründer der Steyler Missionare weltweit bekannt wurde.

Durch den Kreuzgang eilen täglich viele Jugendliche auf dem Weg aus den Internatshäusern oder vom Schulbus ins Gymnasium. über 800 Schülerinnen und Schüler nutzen die Gaesdonck heute als Ort zum Lernen und Leben.

Auch auf dem Gelände findet sich die Kombination von Moderne und Tradition

Loading...
Loading...