Wieder da!

Eva und David haben das Fahrradprojekt „Das ganz große Abenteuer“ gemeistert. In vier Wochen legten sie zusammen mit sechs weiteren Kindern von anderen Schulen 1200 Kilometer entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze mit dem Fahrrad zurück, ohne Handys, mit Zelten, mit Selbstverpflegung und nur zehn Euro Budget pro Tag. Nun kamen sie wieder am Bahnhof in Kevelaer an, wo sie Ende Mai auch aufgebrochen waren.

Der Zug, der die Fahrradtruppe brachte, verspätete sich etwas. Die wartenden Eltern, Bekannten, Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitschülerinnen und Mitschüler mussten sich also noch einige Minuten länger als geplant gedulden. Aber was ist das schon bei vier Wochen Trennung? Dann war es endlich so weit, und die Wiedersehensfreude war groß. Auch wenn es Entbehrungen vielerlei Art auf der durchaus anstrengenden und schweißtreibenden Tour quer durch Deutschland gegeben haben dürfte, war doch die Antwort auf die Frage „Wollt ihr jetzt erst duschen oder eure Handys wiederhaben?“ schnell klar.

Viel zu erzählen gab es natürlich trotzdem. Und dies nicht nur am Bahnhof, sondern wenige Tage später auch in Evas und Davids Klassen 6a und 6b im Unterricht. Angesichts der herausragenden Leistung, die beide mit ihrer ganzen Gruppe erbracht haben, gratulierten auch Direktor Dr. Oberdörster, Schulleiterin Frau Mann und Beratungslehrerin Frau Kuypers herzlich. Beim Gespräch im Büro der Schulleitung berichteten Eva und David dann von zahlreichen Erlebnissen, vor allem aber davon, dass es toll ist, wenn man merkt, wie viel man eigentlich schaffen kann.