Selbstverteidigung durch Dju Su

Zielgruppe: Klasse 8 bis Q2

Teilnehmerzahl: 12

Zeit: im Rahmen der Campus-Zeit

Ort: Dojo

Leiter: Herr van Meegen

AG-Bezeichnung: Campus S.62

Bei diesem Sportangebot steht das Erlernen von Selbstverteidigungstechniken und Verhaltensweisen zur Vermeidung von Übergriffen im Mittelpunkt. Weiter wird während der Trainingseinheiten auf die unterschiedlichen Formen der Gewalt im sozialen Bereich eingegangen. Mobbing, Gewalt zur Steigerung der eigenen Stellung vor Gruppen (monkeydance) und plötzliche Überfälle mit verschiedenen Zielen (process pedator/resource predator) sind ebenfalls Thema.

Die Techniken beinhalten Blöcke, Tritte, Schläge, Würfe, Hebel, Fallschule und Einiges mehr aus der Kampfkunst DJU SU (offenes Sv-System).

Die anderen Bereiche werden in Anlehnung der Konzepte div. Autoren und Praktiker, u.A. Rory Miller, bearbeitet. Dazu kann man sieben Bereiche wählen: Recht und Ethik, Gewaltdynamik, Vermeidung, Verhinderung des „Einfriereffektes“, Gegenangriff (DJU SU), Kampf (DJU SU) und die Folgen entsprechender Situationen.

Das Training findet barfuß auf Tatamimatten (Judomatten) im Hauseigenen DOJO statt. Teilnehmer, die bereit einen GI und eine Graduierung in einer Kampfsportart haben, können Anzug und Gurt beim Training tragen.

Ansonsten sollte Sportkleidung getragen werden, an der auch kräftig gezogen werden kann/darf.

Körperliche Einschränkungen stellen grundsätzlich kein Hindernis für die Teilnahme dar.

Zum Trainer:

Steffen van Meegen, geb. 1981, Polizeibeamter, zwei Kinder.

1 DAN/TOAN im DJU SU, Gewaltpräventionstrainer D, zugelassener Trainer und Prüfer der MAA-I. Div. Kurse und Seminare zum Bereich Selbstverteidigung wurden und werden weiterhin besucht.

Bei diesem Angebot handelt es sich um ein freizeitgestaltendes Angebot.