Das Sozialpraktikum

Das Sozialpraktikum in der Jahrgangsstufe 10/11 ist fester Bestandteil des Gaesdoncker Schul- und Internatsprofils. 

Selbsterkenntnis

In den drei Praktikumswochen verlassen unsere Schülerinnen und Schüler die vertraute Atmosphäre der Unterrichtsräume. Sie verlassen auch ihre gewohnten Rollen in den einzelnen Lerngruppen.
Für drei Wochen sind sie Teil eines Teams in einer sozialen Einrichtung. Dort zählen ihre persönlichen Qualitäten, es zeigt sich rasch, wie sie dort „ankommen“. Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung spielen eine große Rolle und führen zu einem Stück Selbsterkenntnis bei den Praktikantinnen und Praktikanten.



Sie leisten einen dreiwöchigen sozialen Dienst, der sie mit Menschen in Kontakt bringt, die durch Alter, Krankheit oder Behinderung benachteiligt sind. Diesen Menschen drei Wochen der eigenen Zeit zu widmen, ist eine persönliche Herausforderung. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler ermutigen, diese Herausforderung anzunehmen und mit unserer Begleitung zu meistern.

Einblick in das Berufsleben

Natürlich sind diese drei Praktikumswochen auch ein Einblick in das Berufsleben mit seinen vielfältigen Anforderungen. Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, Teamfähigkeit, Kundenorientierung, Freundlichkeit sind gefragt und werden ihnen abverlangt.

Organisation


Die Schülerinnen und Schüler werden in Gruppen über das Praktikum informiert. Ihnen werden die Tätigkeitsfelder vorgestellt, die zur Wahl stehen. Am Ende einer jeden Informationsveranstaltung werden die Wahlzettel ausgefüllt, in die jeweils zwei Tätigkeitsfelder als Erst- und Zweitwahl eingetragen werden können. Außerdem ist ausreichend Platz für eine Begründung der Wahl.
Die Wahlzettel sind die Grundlage für die Platzverteilung, die durch die betreuenden Lehrer vorgenommen wird. Sollte es nicht möglich sein, einen Platz im gewählten Tätigkeitsfeld zu bekommen, kommt es zu einem Beratungsgespräch mit der Praktikumsleitung. Als Tätigkeitsfelder stehen zur Verfügung:

• Betreuung von Senioren
• Betreuung und Pflege von Senioren
• Betreuung von Behinderten
• Betreuung und Pflege von Behinderten
• Pflege von Kranken
• Mitarbeit in einer integrativen Kindertagesstätte
• Mitarbeit in einem Kindergarten
• Mobiler Sozialdienst
• Mitarbeit in einer Sprachheilschule
• Mitarbeit im Petrusheim
• Mitarbeit im Hospiz

Im Anschluss an die Zuteilung der Plätze werden Vorstellungstermine in den Einrichtungen organisiert. In Einzelfällen sind ärztliche Untersuchungen und Impfungen notwendig. Für bestimmte Tätigkeitsfelder werden Vorbereitungstreffen durchgeführt, die z.T. durch externe Referenten gestaltet werden.
Die externen und tagesinternen Schülerinnen und Schüler erreichen ihre Praktikumsplätze von ihrem Heimatwohnort, die internen Schülerinnen und Schüler von der Gaesdonck aus. Während der Praktikumszeit findet mindestens ein Besuch durch einen betreuenden Lehrer statt.
Am Tag nach dem Praktikum wird eine Reflexionsveranstaltung in Kleingruppen für alle Praktikantinnen und Praktikanten durchgeführt. Von jeder Praktikantin/jedem Praktikanten wird im Verlaufe der Praktikumszeit ein Praktikumsbericht angefertigt; die Berichte werden von den betreuenden Lehrern bewertet. Für das Praktikum wird von der Gaesdonck eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, die dem Zeugnis am Ende der Jahrgangsstufe 10/11 beigelegt wird. Sie enthält Angaben zur Bewertung des Einsatzes in der Einrichtung und zum Praktikumsbericht.

 Weiter führenden Informationen zum Sozialpraktikum:

Kurzinformation zum Sozialpraktikum
Auszüge aus dem täglichen Blog der Praktikanten
Presseinformation zum Sozialpraktikum

Loading...
Loading...